Mit dem Projekt „Que(e)r durchs Ländle“ bringen wir Sichtbarkeit in ländliche Regionen und zeigen, dass queeres Leben überall stattfindet.

Wann & wo?

Alle aktuellen Vorführungen findet ihr in der Rubrik Veranstaltungen!

Wir machen weiter: Que(e)r durchs Ländle 2.0 läuft 2023 – auch bei Euch in der Nähe!

Biberach, 2. Dezember 2023 (Film to be announced) mit queer_bc

Böblingen, 11. November 2023 (Film to be announced) mit geko_queertime

Bruchsal, 8. November 2023 (Film to be announced) mit Kreuz&Queer

Balingen, 27. September 2023 „Mutt“ mit dem Queer Café

Ulm, 11. Mai 2023: „Moonlight“ mit Young and Queer

Backnang, 4.März 2023: „Rafiki“ mit Rems-Queer-Kreis

Rottenburg, 23. Februar 2023: „Ma belle, ma beauty“ mit Here&Queer+

Weingarten, 14. Januar 2023: „Uferfrauen“ mit Übergang zur Vielfalt

Du hast einen Lieblingsfilm oder Du weißt, wo die Kinotour halt machen soll? Schreib uns bei instagram oder im Kontaktformular!

Rückblick

Das war Que(e)r durchs Ländle 2021. Vielen Dank für Eure Anregungen und Kommentare sowie für Euren Besuch im Kino. Das war ein wertvoller Austausch.

Biberach, 7. Dezember 2021: „Beautiful Thing“

Rottenburg, 28. November 2021: „The Danish Girl“

Bad Saulgau, 26. Oktober 2021: „Pride“

Schwäbisch Hall, 16. Oktober 2021: „Kokon“

Pforzheim, 14. Oktober 2021: „Mr Gay Syria“

Backnang, 2. Oktober 2021: „Alle Farben des Lebens“

Weingarten, 23. September 2021: „Trans – I got life“

Riedlingen, 26. August 2021: „Einfach Charlie“

Mosbach, 25. Juni 2021: „Siebzehn“

Künzelsau, 30. Oktober 2020: „Love, Simon“

Das Projekt

Im Jahr 2023 zeigen wir in Kooperation mit kleinen queeren Jugendgruppen in eher ländlichen Regionen in Baden-Württemberg queere Filme für Jugendliche und junge Menschen.

Damit setzen wir das Projekt aus dem Jahr 2021 fort, als wir auch schon Filme in ländlichen Regionen gezeigt haben. Um mehr Nachhaltigkeit zu erreichen, kopperieren wir in der Edition „Que(e)r durchs Ländle 2.0“ mit queeren Jugendgruppen, die wir mit unseren Aktionen in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Außerdem bieten wir ihnen auch außerhalb der Vorstellung Unterstützung und Beratung an, damit sie sich gut entwickeln können. Die Jugendgruppen sind oft die einzige Anlaufstelle für Jugendliche in ländlichen Regionen.

Damit machen wir sichtbar, was durch eine starke Hetero-Normativität gerade in ländlichen Regionen oft unter der Oberfläche versteckt ist. Wir zeigen, dass es queere Menschen überall gibt. Und wir werben dafür, dass die Gesellschaft jeden Menschen in seiner Persönlichkeit annimmt. Jede_r sollte die Freiheit haben sich frei zu entfalten, ohne Einschränkung durch zugeschriebene Rollen-Erwartungen.

In größeren Städten gibt es einerseits häufiger Anlaufstellen für queere Jugendliche, eine Community, die Selbsthilfe bieten kann oder zumindest Selbstsicherheit, ein Gefühl von „Du bist nicht allein“. Andererseits besteht dadurch auch eine höhere Sichtbarkeit von queerem Leben in der lokalen Gesellschaft (Medienlandschaft, Nachbarschaft, Bekanntenkreis), was zur Akzeptanz beiträgt.

In kleineren Städten und insbesondere in Dörfern fehlt sowohl die Infrastruktur als auch die Sichtbarkeit. Das hat zur Folge, dass insbesondere Jugendliche Schwierigkeiten in ihrem Coming-Out erleben. Mit dem Projekt nehmen wir queeren jungen Menschen ein Stück Angst davor, sich in der Familie, bei Freunden oder im Verein zu öffnen und zu ihrer Identität zu stehen (öffentliches Coming-Out). Dadurch können sie ihre Persönlichkeit frei entfalten und selbstbewusst unsere Gesellschaft mitgestalten.

Connect

Für aktuelle und weitergehende Informationen folgt uns auf Twitter @BwLambda und Instagram lambda.bw.

Ihr wisst, welche Filme Ihr sehen wollt und wo queeres Leben sichtbarer werden sollte?

Schreibt uns bei Twitter, Instagram, oder hier im Kontaktformular.

Förderung

Das Projekt „Que(e)r durchs Ländle“ wird im Rahmen des Aktionsplans „Für Akzeptanz & gleiche Rechte“ vom Sozialministerium Baden-Württemberg gefördert.

Dadurch wird unser Engagement für queere Sichtbarkeit im ländlichen Raum anerkannt.